Wanderwach & Kaffee

Trail Talk mit Mareike

Wanderwach & Kaffee erzählt Stories von unterwegs auf den langen Strecken! Ob Wandern oder Radfahren - wichtig ist die Langstrecke. Mareike spricht mit unterschiedlichen Gästen über ihre Erfahrungen und Erlebnisse: Warum macht man „so was“? Was erlebt man unterwegs? Was macht das mit einem? Wie geht das Leben danach weiter? Der Podcast soll inspirieren, Mut machen, zum Nachdenken anregen und auch die Story hinter der Story erzählen. Folgt Wanderwach & Kaffee auch auf Instagram @wanderwach_kaffee_podcast Dort könnt ihr euch auch gern melden, wenn ihr selbst Lust habt, von den eigenen langen Wegen zu erzählen.

Dirk wandert vom Schwarzwald an die Nordsee
2d ago
Dirk wandert vom Schwarzwald an die Nordsee
750 km durch Deutschland. „Das ist eigentlich nichts, … und trotzdem viel!“ das sagt Dirk im Gespräch über seine Wanderung von seiner Haustür im Schwarzwald bis hinauf an die Nordsee. Er hat sich im Mai diesen Jahres aufgemacht, um 30 Tage später am Wohnwagen seiner Schwester am Nordsee-Strand anzukommen. Bisschen Wandererfahrung hatte er schon, aber allein so lang und so weit, das war etwas Neues. Nicht Panoramawanderweg an  Panoramawanderweg hat er gereiht, grob hat er seine Tour als Strich von A nach B geplant und eine Wander-App entscheiden lassen, welche wanderbaren Wege und Pfade er links und rechts der geraden Linie nehmen sollte. Diese Art der Planung führte ihn in Gegenden, die selten Wandernde sehen und entsprechend groß war die Neugier der Einheimischen, warum dieser Mann mit Rucksack durch ihren Ort läuft. Dirk erzählt von wunderbaren Begegnungen, davon, wie sich die Dialekte innerhalb Deutschland bereits auf wenigen Kilometern grundlegend ändern können und er erzählt auch, wie bedrückend für ihn der Zustand der deutschen Wälder erschien.  Übernachtet hat er in sehr unterschiedlichen Unterkünften, denn auf seiner Tour wollte er sich keinen scheinbaren festen Regeln des Fernwanderns unterwerfen und einfach genau das machen, was er wollte und wonach ihm war. Im Gespräch haben Dirk und ich dann festgestellt, dass das Übernachten in Unterkünften eigentlich eine gute Möglichkeit ist, mit den Menschen überhaupt erst ins Gespräch zu kommen. Sein Ankommen schließlich an der Nordsee war emotional und er konnte es kaum fassen, dass er es geschafft hat. Genau diesen Moment lässt er im Gespräch nochmals aufleben und er erzählt auch davon, wie entspannt das Zurückkommen nach Hause für ihn war und warum es ihm keine Schwierigkeiten bereitet hat. Warum Kaffee für ihn unterwegs so wichtig war und welche überraschenden Tipps er gegen Blasen an den Füßen hat, das erzählt dirk auch in dieser Episode!Wer sich Dirks Strecke genauer ansehen möchte, kann dies auf Komoot tun: Spaß beim Hören!Eure Mareike
John & Mareike from the Continental Divide Trail 
Jul 23 2022
John & Mareike from the Continental Divide Trail
Recorded live from the Continental Divide Trail comes this special episode: not only is it in English, it is with an extraordinary guest, namely my boyfriend John, who hikes the CDT at the moment. So, I am super stoked to have my wonderful partner as a guest in the newest episode. The Continental Divide Trail is one of the big three long-distance trails in the US. It covers about 3000 miles from the border to Mexico along the continental divide to the Canadian border. This trail is probably the most remote and challenging of the three trails forming the „Triple Crown“ of US-American long-distance hiking. Initially, it was planned to hike the CDT together back in 2020, but the pandemic and a new job for me made it impossible. Now, John, AKA „Longstride“ on the trail, started to hike the trail back in April. I made it happen and visited John on the trail, and I accompanied him for a few days along the trail in the Colorado Rockies. In this episode, we talk about the Continental Divide Trail in general: Where is the trail? What is unique about it, and how does it compare from John’s perspective to the Appalachian Trail and the Pacific Crest Trail that he also hiked. But I also share my experiences from my days on the CDT. I will complain a bit about the brutality of the trail, but also getting not tired of mentioning how beautiful it is with its superb views, high alpine meadows, and beautiful wildflowers in bloom. We talk about the influx of hikers on the big three trails, how to deal with logistics on the CDT, and Longstride will explain some of the specific trail vocabulary. As he is not even halfway into his hike, I - of course - had to curiously ask what he is looking forward to the most in the next few weeks and how he motivates himself on bad days on the trail.If you want to follow John, AKA „Longstride“ along, check out his incredibly detailed blog under  and if you want to get to know more about the Continental Divide Trail, check out the association’s website under Trails,Yours, Mareike
Patrick erzählt vom Weitwandern auf dem Pacific Crest Trail
Jul 8 2022
Patrick erzählt vom Weitwandern auf dem Pacific Crest Trail
Über 4270 km, von der Grenze Mexikos in der Nähe von San Diego, bis zur Grenze nach Kanada, zieht sich der Pacific Crest Trail. Jahr für Jahr machen sich ambitionierte Weiterwandernde auf dem Weg, einige Monate in der Wildnis von Kalifornien, Oregon und Washington zu verbringen. Viele halten es nicht durch und brechen vorher ab. Aber diejenigen, die ankommen an der Grenze zu Kanada, oder wenn man Sobo, eben nach Süden geht, an der Grenze nach Mexiko, sind dann PCT-„Thruhiker“. Dann wird man einerseits ganz wundervolle Erfahrungen und Erlebnisse gesammelt, andererseits auch den ein oder anderen ziemlich harten Moment erlebt haben. Patrick ist 2019 den PCT gethruhiked und plant schon, genau diesen Trail noch einmal zu gehen. Was bewegt ihn dazu? Was ist das besondere am Trail?Wir unterhalten uns ausführlich darüber, wie ihn das Wandern auf verschiedenen Caminos letztendlich zum Pacific Crest Trail gebracht hat, welche Magie der erste lange Trail für einen persönlich hat und welche Erlebnisse auf dem PCT lange in ihm nachklingen. Für viele ist dieser Fernwanderweg ein großer Lebenstraum. Patrick hat ihn für sich wahr gemacht. Er sagt, man solle nicht zu lange warten, denn das Leben kann viel zu schnell vorbei sein. Im Gespräch gibt er Tipps, wie man für sich den Traum vom Trail wahr machen und man sich gut vorbereiten kann. Aber wir sprechen auch über die andere Seite, nämlich die Gefahr, nach der Rückkehr vom Trail in ein tiefes Loch zu fallen. Ihm hat ein tolles soziales Netz geholfen, in einer Post-Trail-Zeit anzukommen. Aber diese Post-Trail-Zeit hat es in sich: Vieles ist nach einem Thruhike anders, Perspektiven und Prioritäten verschieben sich. Das als Chance und nicht als Hürde zu sehen, ist eine große Kunst.Zur Sprache kommen aber auch viele Herausforderungen wie Flussquerungen oder Waldbrände, die diese Wanderung zu keiner leichten machen. Trotzdem überwiegen am Ende natürlich die Erinnerungen an grandiose Aussichten, die tolle Community und die Offenheit der Menschen auf und um den PCT. Wer jetzt Lust bekommen hat, sich näher mit dem Pacific Crest Trail zu beschäftigen, sollte als erste Anlaufstelle sich mit der Seite der Pacific Crest Trail Association befassen:www.pcta.orgEine rege deutschsprachige Community zum Pacific Crest Trail findet man auf Facebook: Patricks Wanderungen folgen will, kann das auch Instagram tun: und wer in Karlsruhe und Umgebung wohnt, Inspiration für Wanderungen sucht, kann vielleicht hier fündig werden:
Saskia erzählt vom Weitwandern auf den Kanarischen Inseln
Jun 16 2022
Saskia erzählt vom Weitwandern auf den Kanarischen Inseln
„Ich singe mich fröhlich!“ Das sagt Saskia, wenn sie darüber erzählt, wie sie miese Regentage auf weiten Wegen auf den Britischen Inseln meistert. Dabei begleitet sie sich gern selbst auf ihrer Ukulele, die sie meist auf ihren langen Wanderungen dabei hat. Wandern macht kreativ und durch Musik finden sich Menschen - das macht für Saskia einen großen Teil des Wanderns aus. Für ihr Sabbatical 2020 hat sie eigentlich tolle Wanderungen in Nepal und Neuseeland geplant. Aber dann kam die Pandemie … Ihr Sabbatjahr hat sie trotzdem genommen und war dann eben dort in Europa wandern, wo es irgendwie ging. Sie hat die Alpen überquert, war in Kroatien wandern, den Dingle und Kerry Way in Irland hat sie erwandert, weiter ging es danach in Schottland. Dort ist die mit dem West Highland Way den Klassiker gewandert, hat sich dann von Inverness über den Great Glenn Way zum Loch Ness und weiter zur Isle of Skye durchgeschlagen, um dort den Skye Trail zu gehen. Für sie macht den Reiz des Fernwanderns aus, zu Fuß ganze Länder durchqueren zu können. Das gelingt auch wunderbar auf dem GR131, der sich über 580 km über alle großen kanarischen Inseln zieht. Große Teile dieses Weges ist sie gegangen und hat so die einzelnen Insel ganz intensiv erlebt. Ausführlich reden wir über einzelnen Kanaren, über den Style des Wanderns auf dem GR131, darüber, ob man zeltet oder in Gasthäusern übernachtet. Saskia hatte ein paar Vorurteile über die Kanaren, die sich aber sehr schnell in Luft aufgelöst haben. … und ich verrate, dass es unter anderen Saskias Berichte auf ihren Blog waren, die den Ausschlag dafür gaben, selber im Januar/Februar den GR131 zu thru-hiken ;-). In unserem Gespräch reden wir aber auch darüber, wie Saskia zum Wandern gekommen ist (jaja, Camino!), wie sie sich auf Wandertouren vorbereitet und Saskia gibt jede Menge Tipps für all diejenigen, die nun selber loswanden wollen. Viel Spaß beim Hören, Eure Mareike----------------------------------Saskia auf Instagram:@sasse_weitundwegSaskias Blog mit langen Listen von kurzen, mittellangen und sehr langen Wegen: auf youTube:
Jana erzählt vom Weitwandern auf dem Bibbulmun Trail
May 27 2022
Jana erzählt vom Weitwandern auf dem Bibbulmun Trail
Ein Gespräch über positive Langeweile beim Wandern, ausführlich über den Bibbulmun Trail in Australien und kritisch über Neuseeland als Reise- und Wanderziel. Wir unterhalten uns darüber, wie Jana, die Geschäftsführerin in einem mittelständischen Beratungshaus in Heidelberg ist, zum Wandern gekommen ist (der Legende nach spielt ihr Opa da eine wichtige Rolle!), warum die Zweckfreiheit des Wanderns sie so sehr begeistert und wie einem das zu Fuß gehen wieder zurück zu dem bringt, was uns Menschen eigentlich ausmacht. Aber zum Bibbulmun: Zuerst einmal musste eine Alternative zu den großen Trails in den USA her! Denn da Janas Sabbatjahr von August 2018 bis August 2019 dauerte, dies weder für Appalachian Trail, Pacific Crest Tail noch Continental Divide Trail ein idealer Zeitpunkt ist, schaute sie sich eher auf der Südhalbkugel nach einem langen Trail um. So stieß sie auf den knapp 1000 km langen Bibbulmun Trail an der Westküste Australiens. Sehr bekannt ist dieser Weitwanderweg nicht, steht er doch im Schatten des Te Araroa, der auf 3000 km Neuseeland von Nord nach Süd durchmisst. Doch genau diese Außenseiter-Stellung des Bibbulmun machte ihn so attraktiv für Jana.Der australische Frühling und Herbst sind die idealen Zeiten, um diesen Trail zu wandern. Viele kleine Shelter, also rudimentäre Schutzhütten mit Regenwassertanks für die Trinkwasserversorgung, helfen bei der Etappenplanung und das nicht zu anspruchsvolle Terrain machen diesen Trail zu einem idealen Anfänger-Weitwanderweg. Unterwegs geht man durch Sümpfe, an Steilküsten und Stränden entlang, genießt Schatten in Wäldern, bewundert Felslandschaften und wandert durch prärieähnliche Gegenden. Im Gegensatz zu den USA gibt es weder Bären noch Pumas, aber man sollte die Augen nach Schlangen und Spinnen offen halten, die in Australien gern auch giftig sind. Jana beschreibt den Trail, teilt ihre Erfahrungen auf dem Bibbulmun und gibt Tipps, wie man ihn am besten organisieren und wo man mehr über ihn lesen kann. Aber wir machen auch einen Abstecher nach Neuseeland, denn auch dort war Jana. Sie erzählt, was genau den Bibbulmun Trail für sie attraktiver als den neuseeländischen Te Araroa macht und wir tauschen uns darüber aus, wie Neuseeland seine Naturschönheit kommerzialisiert und auch wenn sowohl Jana als auch ich selber äußerst gerne reisen und fremde Länder entdecken, kommen wir zu der Erkenntnis, dass es eigentlich ganz egal ist, wo man ist, um Neues zu erfahren. Man muss dafür nicht ans Ende der Welt fliegen, da weites Wandern vor allem auch Introspektive ist. Janas äußerst lesenswerter Blog: arbeitet darüber hinaus auch an einem Buch über ihre Erlebnisse auf dem Bibbulmun Trail. Schaut einfach immer mal auf ihre Seite, um das Erscheinen nicht zu verpassen. Jana ist auch auf Instagram: Story übers Wandern in Japan findet ihr im "Bergmädchen Band 2" und Janas Story übers Wandern auf dem Inland Pack Trail in Neuseeland findet ihr im "Bergmädchen Band 3"Informationen zum Bibbulmun findet ihr auf der Website der Bibbulmum Foundation
Fabian und Mareike reden übers Long Distance Hiking
May 13 2022
Fabian und Mareike reden übers Long Distance Hiking
Für Fabian ging es irgendwie klassisch mit dem Wandern los: 2015 machte er sich auf zu seiner ersten Mehrtagestour auf dem Rhein-Burgen-Weg durchs Mittelrheintal, dort, wo er auch aufgewachsen ist. Auf dem Weg stellte er fest, dass sein Rucksack zu schwer ist und dass ihm ein anderer, leichterer Wanderstil mehr liegt. Denn er wollte wandern, um Strecke zu machen und gleichzeitig lange draußen zu sein. Schnell ist er so in der Ultraleicht-Szene gelandet und der Weg von da zur Langstrecke und weiter zur long-distance-hiking-Szene wie es sie in den USA gibt, war nicht mehr weit. Wir sprechen über keinen bestimmten Trail, sondern über unterschiedliche Wander-/Hiking-Philosophien, über Purismus beim Wandern und darüber, wie es sich anfühlt, wenn man auf einer Alpenquerung plötzlich über die Alpen gewandert ist oder auf dem Pacific Crest Trail die High Sierra überwunden hat. Wir diskutieren auch darüber, ob räumliche Leere in Form vom Wandern in der Wüste oder Wandern in eher reizarmen Landschaften Raum schafft für Kreativität und ob das gleichzeitig die Persönlichkeit formt. Ein erfolgreicher Thru-hike oder long distance hike ist nicht nur abhängig von physiologischen Aspekten. Auch der Kopf muss mitspielen. Was ist das richtige Mindset, um einen langen Weg laufen zu können? Wie hält man durch? Fabian gibt gute Tipps zur Motivation. Eigentlich wollte Mareike von Fabian wissen, was seiner Meinung nach die Quintessenz des Weitwanderns ist. Er hat dann glatt mal die Frage an Mareike gerichtet, was sie denn antreiben würde. Tja, dazu fiel ihr eine Story vom PCT ein, als sie eine ältere Dame an der Timberline Lodge traf, die in keiner Weise an Mareikes Wanderfähigkeiten zweifelte. Dann aber erzählt auch Fabian noch davon, was ihn antreibt.Alles in allem sprechen wir über verschiedene Themen des long distance-hikings, die in dieser Form bei Mehrtageswanderungen nicht aufkommen. Gleichzeitig belegen wir unsere ganz persönlichen Weitwander-Erkennnisse mit verschiedenen Erfahrungen, die wir auf unterschiedlichen Trails gesammelt haben. It’s story-time!Fortsetzung folgt! :-) Instagram: Fabian ist der wandert als
Niels erzählt vom Weitwandern auf dem Great Western Loop, USA - Teil 1
Apr 15 2022
Niels erzählt vom Weitwandern auf dem Great Western Loop, USA - Teil 1
Als Niels Rabe, der eigentlich als Unternehmensberater und Projektmanager mit Rollkoffer in Hotels eincheckte, 2018 in seinem Sabbatical den Pacific Crest Trail von Süd nach Nord wanderte, konnte er noch nicht ahnen, was dieser Thru-Hike bei ihm auslösen würde. Ohne sehr viel Wandererfahrung machte er sich auf, um zu sehen, ob er die 4270 km des PCT packen kann. Als er nach 700 Meilen von der Wüste Südkaliforniens über den Forester Pass die Sierra betrat, war ihm klar, das er diesen Trail schaffen würde. Angekommen an der kanadischen Grenze war nicht das Thru-Hiken des Appalachian Trails oder des Continental Divide Trails der nächste logische Schritt - nein, Niels hatte vom Great Western Loop gehört und war fasziniert! Diese große Runde durch den Westen der USA verbindet den Continental Divide Trail über den Pacific Northwest Trail mit dem Pacific Crest Trail und den PCT wiederum über den Arizona Trail und dem Grand Enchantment Trail wieder mit dem CDT. Zwischen dem PCT und dem AZT im Süden liegen noch ein paar hundert Meilen unwegsame Wüste, durch die eigentlich kein ausgewiesener Trail führt. Bis dahin hatten erst zwei Menschen diese epische Runde im Uhrzeigersinn absolviert. Im Gespräch beschreibt Niels, wie akribisch er sich auf diese knapp 10500 km vorbereitete, wie hilfreich Google Earth beim Aufspüren von Wasserquellen und bei der Wegfindung sein kann. Er beschreibt epische Landschaften, das Glück der vielen Meilen pro Tag und wie er sich immer wieder aufs Neue fürs Weiterwandern motivierte. Die eigene Motivation und die richtigen Entscheidungen sind der Schlüssel für den Erfolg eines solchen Thru-Hikes! Denn bevor er seine Runde in Flagstaff/Arizona beenden konnte, hatte er einige schwierige Situationen zu überwinden und harte Entscheidungen zu fällen: 2020 musste er seinen ersten Versuch nach einem Monat abbrechen, denn die Pandemie machte es unmöglich, seinen Plan zu verfolgen. Trotzdem gab er nicht auf. 2021 dann erreichte er endlich sein Ziel und dass, obwohl er unterwegs immer wieder vom Trail abweichen und umplanen musste. Waldbrände, damit hohe Luftverschmutzung, früher Wintereinbruch in den Bergen und auch der ein oder andere unerwartete wortwörtliche Zaun erschwerten das Weiterkommen. Niels erzählt in unserem Gespräch, wie er mit dem großen Zeitdruck umgegangen ist, der auf einem lastet, wenn man es vermeiden möchte, in den Bergen - den Rockies und in der Sierra - in Schnee zu geraten. Aber auch was ihn antreibt, warum er nie aufgab und immer weiterlief. Wir tauschen uns darüber aus, was der Unterschied zwischen Weitwandern und Mehrtageswandern sein kann, welche Gefahren „da draußen“ lauern können und wie man mit einem Eispickel umgeht. Alles in allem prägt Niels der Gedanke, für sein eigenes Schicksal Verantwortung zu übernehmen, immer wieder bewusste Entscheidungen zu treffen und Zuversicht in sich selbst zu haben. Auf dem Trail hat ihm das immer wieder neue Kraft gegeben und somit den Grundstein für seinen erfolgreichen Thru-Hike gelegt. Wer mehr von Niels hören oder lesen möchte:Niels erzählt am 23.04. beim Globetrotter in Dortmund von seinem Thru-Hike auf der Great Western Loop. Niels hat während seines Hikes Tagebuch geführt und jede Menge toller Bilder geteilt. und für diejenigen, die sich auf ihren Thru-Hike auf dem Pacific Crest Trail vorbereiten, hat Niels ein sehr informatives Buch zusammengestellt: "Bis zum Horizont und weiter."
Tine erzählt vom Weitwandern in Südafrika
Apr 1 2022
Tine erzählt vom Weitwandern in Südafrika
Tine lebt ihren Traum! Gemäß dem Motto „Urlaub kann ich auch in Deutschland machen“ zog Tine vor wenigen Jahren nach Südafrika und lebt seitdem dort ihren Auswanderertraum. Südafrika ist vor allem für Safaris, guten Wein und das multikulturelle Kapstadt bekannt. Dass man dort nicht nur auf den Tafelberg wandern, sondern auch großartige Mehrtageswanderungen machen kann, erzählt sie bei „Wanderwach & Kaffee“. Tine berichtet von ihren Touren auf dem bekannten „Otter Trail“ und dem „Whale Trail“. Zu beiden Trails gibt sie zahlreiche wertvolle Tipps und teilt ihre Erfahrungen. Für diejenigen, die über Südafrika hinaus Interesse am Wandern haben, weiß Tine einen tollen weiteren Trail: Auf in den Fish River Canyon! Dort ist man mehrere Tage im Canyon unterwegs, wandert am Fish River entlang, sieht hier und da auch mal ein Zebra-Skelett und sollte vor dem Schlafengehen seinen Schlafsack besser gründlich ausschütteln, um nicht von einem Skorpion überrascht zu werden. Überhaupt Tiere! Wer das nötige Kleingeld mitbringt, kann auch im Krüger National Park eine mehrtägige „Walking Safari“ machen. Aber auch auf dem Otter und Whale Trail sind die Chancen recht gut, die namensgebenden Tiere beobachten zu können. Wer jetzt immer noch nicht überzeugt davon ist, dass die Trails im südlichen Afrika eine Reise wert sind, dem sei gesagt, die Wanderhütten sind so gut ausgestattet, dass Tine bei ihren Wanderungen auch immer mindestens Steak, Wein oder gar ein bisschen Rum dabei hat. Viel Spaß beim Hören, Eure Mareike----------------------------------Tine auf Instagram: @tine_nonstopTine schreibt: Wekenborg: „Durch den Süden Afrikas“  Trip durch Botswana: Trail: Trail: für den Fish River Canyon Trail: can be made through Namibia Wildlife Resorts Email: ct.bookings@nwr.com.na
Anne erzählt vom Weitwandern in Deutschland - Teil 2
Feb 18 2022
Anne erzählt vom Weitwandern in Deutschland - Teil 2
In Deutschland kann man keine weiten Wege wandern? Das stimmt schon lange nicht mehr. Gefühlt kommen jedes Jahr einige dazu. Seit einiger Zeit ist auch das weite Wandern in Deutschland im Trend und wurde durch die Pandemie noch einmal beschleunigt. Ich rede mit Anne, die seit einigen Jahren den Blog „Little Red Hiking Rucksack“ betreibt, übers Wandern in Deutschland. Anne selbst ist Wanderin mit Leib und Seele und hat seit ihrem ersten längeren Trail, dem Caminho Portugues, die weiten Wege für sich entdeckt. Mittlerweile ist das Wandern auch Teil ihres Berufslebens, in das sie viel Herzblut und Wissen steckt. Demzufolge ist sie ein kaum versiegender Quell an Informationen und an Inspiration für andere, selbst einmal den Rucksack zu packen und die Pfade, insbesondere in Deutschland, zu erkunden. Wir reden im zweiten Teil unseres Gesprächs darüber, dass es mehr mentale Stärke als körperliche Fitness braucht, um einen langen Weg zu gehen. Natürlich gibt Anne auch jede Menge Tipps und Hinweise fürs Fernwandern in Deutschland. Warum nicht mal den Rennsteig in Thüringen oder den Forststeig in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz erkunden? Braucht man unbedingt eine teure Ultralight-Ausrüstung? Dass das Wandern nicht teuer sein muss, höchst individuell ist und erst recht keine Frage des Alters, das ist unser Resümee des Gesprächs. Annes Blog: organisiert auch Wanderreisen: Seite des Forststeig in Sachsen: über Premiumwanderwege in Deutschland: - nur draußen: andere Möglichkeit unter freiem Himmel zu übernachten, sind Wasserwanderrastplätze. Zum Beispiel in Brandenburg: Trails, Eure Mareike
Eva erzählt vom Weitwandern in Nepal
Jan 21 2022
Eva erzählt vom Weitwandern in Nepal
Annapurna Circuit, Everest Basecamp, Annapurna Basecamp, Poon Hill … alles Sehnsuchtsbegriffe für diejenigen, die gern einmal in Nepal wandern möchten. Aber es gibt noch mehr, zum Beispiel das kleine Königreich Mustang, was sich hinter der Annapurna versteckt und welches nicht ganz so einfach zu erreichen ist. Aber Eva hat genau das, zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Tochter, getan: 10 Tage sind sie mit einem Guide nach Lo Manthang, der Hauptstadt von Mustang, gewandert.  Eva hat einige Jahre in Nepal gelebt, kennt sich entsprechend gut aus und ist eine äußerst erfahrene Wanderin. Ausführlich berichtet sie über diese 10 Tage in Mustang, welche Vorbereitung notwendig war, wie man vor Ort übernachten kann und welche Magie über dieser Weltregion liegt. Aber nicht nur übers Wandern reden wir. Wir sprechen auch darüber, welche Verantwortung man als Wanderer und Wanderin in Gebieten hat, die wenig entwickelt sind, wie wichtig soziale und kulturelle Nachhaltigkeit ist und darüber, in wie fern Machtstrukturen und Nachwehen des Kolonialismus noch heute spürbar sind. Für diejenigen, die selbst Lust bekommen haben, in Nepal zu wandern, hat Eva jede Menge Tipps und Hinweise. Viel Spaß beim Hören, Eure MareikeEvas Website: erwähnte Buch, in dem Eva mit ihrer Geschichte zur Mehrgenerationentour in Mustang vertreten ist, findet ihr hier: Tipps für Agenturen, die eine Wanderung in Nepals organisieren:Adventure Glacier Treks & Expedition Himalaya Reisen Trekking
Linda erzählt vom Weitwandern über die Alpen
Nov 25 2021
Linda erzählt vom Weitwandern über die Alpen
In den Vogesen ein paar Tagestouren - das war im Großen und Ganzen Lindas ganze Wandererfahrung bevor sie sich vor 5 Jahren auf dem Weg über die Alpen gemacht hat. Zwischen einem Job- und Wohnortswechsel wollte sie sich eine Auszeit gönnen. Ausgestattet mit einer exakten Planung per EXCEL-Tabelle und mit trotzdem nur einer wagen Vorstellung, was Höhenmeter eigentlich bedeuten, machte sie sich auf den Weg. Dass diese Auszeit ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen sollte, dass hätte sie sich niemals vorstellen können. Heute lebt sie mit ihrem Mann im Piemont, hat auch ihr berufliches Leben aufs Wandern ausgerichtet und bezeichnet sich selbst aus „alpensüchtig“. Ich stelle ihr tausendundeine Frage zur ihrer Alpenquerung, über die sie auch im Buch „Bergmädchen: Von Freiheit und den Abenteuern des Unterwegssein - Band 2“ schreibt. Aber wir unterhalten uns auch darüber, wie sich das Wandern durch die Pandemie verändert hat, wie wichtig es ist, die Berge zu schützen und auch darüber, dass das Wandern eine solche Kraft erzeugen kann, dass man nach einer langen Wanderung schon mal sein Leben umkrempeln kann. Wer mehr über Lindas Alpentouren erfahren möchte, liest am besten ihren Blog:www.hikingthealps.comOder fährt gleich selbst ins Piemont, um von Lindas Gästezimmern aus eigene Touren in den Alpen zu unternehmen:www.insieme-piemonte.comDas erwähnte Buch, in dem Linda mit ihrer Geschichte über die Alpenquerung vertreten ist, findet ihr hier: Abonniert "Wanderwach & Kaffee" auf Spotify oder jeder anderen Podcast-App oder verfolgt uns auf Instagram